2

Spiegelcharakter und Untergrundorganisaionen • Schattenhain

Spiegelcharakter

Definition

Ein Spiegelcharakter ist eine namensverfälschte Kopie eines regelkonform ausgespielten Charakters mit dem Zweck der meta-RP-geschützten Durchführung gesetzesbrechender oder anderweitig gesellschaftlich bzw. moralisch verwerflicher Intentionen.

Anreiz und Beschreibung

Metawissen kann im Rollenspiel oftmals für Verwirrungen oder Situationen führen, die in einen unlogischen RP-Verlauf enden und letztendlich zur Frustration der Beteiligten führen. Als gutes Beispiel dient hier eine simple Straftat wie ein Diebstahl. Der Dieb kann durch Verschleierung, veränderte Aussprache und Haltung zwar IC seine Spuren verwischen, jedoch ist dies OOC nicht gegeben, da aufgrund der Engine der Charaktername stets prominent angezeigt werden kann. Aufgrund dieser Tatsache sind kriminelle (und anderweitige) Mysterien als solche im Grunde bereits verdammt und können niemals den Mantel der Geheimhaltung erfahren.

Ein Spiegelcharakter erlaubt eine Art der praktischen Geheimhaltung, indem ein anderer Name und ein anderes TRP-Flag den originalen Charakter aus OOC-Sicht in Gänze verbergen.

Handlungsempfehlung

Für das ausspielen eines Spiegelcharakters gelten folgende Punkte zur allgemeinen Beachtung.

  • Ein Spiegelcharakter ist zweckgebunden. Das bedeutet, dass dieser ausschließlich im Rahmen des angedachten, geheimzuhaltenden Rollenspiels verwendet wird.
  • Der Charakter muss im Aussehen der Charaktererstellung eine exakte Kopie des Originalcharakters darstellen.
  • Der originale Charakter muss sich im Besitz des Spielers befinden, welcher auch den Spiegelcharakter erstellt.
  • Der Übergang von Original- zu Spiegelcharakter muss ungesehen von dritten erfolgen.
  • Im TRP-Flag muss im Feld „Voller Titel“ die Angabe „Spiegelcharakter“ stehen.
  • Die Erstellung und Löschung eines Spiegelcharakters muss vom Spieler eigenständig dokumentiert werden.
    • Die Dokumentierung erfolgt über dieses Formular.
    • Charaktere, die in einem Verbrechen mit Fallakte involviert sind, dürfen bis zum Abschluss der Akte nicht gelöscht werden. (Siehe Punkt 3.7 im Regelwerk)

 

Untergrundorganisationen

Anreiz und Einleitung

Das öffentliche Rollenspiel geht naturgemäß mit dem Umstand einher, dass dritte und das Auge des Gesetzes den Handlungsraum für exotischere Spielweisen einschränkt. Aus diesem Grund kann die Idee aufkommen, im Rahmen einer privaten Untergrundorganisation (im folgenden kurz Organisation) innerhalb einer Hausphase oder sonstigen abgelegenen Orten dieser unkonventionellen Spielweisen nachzugehen.

Organisationen dienen primär zur Schaffung von Rollenspiel, welches ohne dieses nicht, oder nur im limitierten Maße existieren würde. Diese sind dem Zweck der allgemeinen Bereicherung des Rollenspiels verschrieben, ohne Inhalte des öffentlichen RPs in private Räumlichkeiten abzusondern. Eine Organisation stellt keine Gilde dar. Die Erstellung und Führung jener geschieht insgeheim und bedarf einer Erklärung nach Handlungsempfehlung.

 

Handlungsempfehlung

Folgende Punkte sind zu beachten, falls eine Organisation gegründet werden soll:

  • Der Leiter einer Organisation muss eine Liste aller Mitglieder auf aktuellem Stand führen und bei Nachfrage der Projektleitung vorlegen können.
  • Die Gründung soll im Rollenspiel erfolgen.
  • Folgende Fragen sollte der Gründer beantworten können:
    • Was für eine Organisation ist es?
    • Wer ist Betreiber (und falls nötig Geldgeber) dieser Organisation? Was Bewegte den Betreiber zur Gründung jener?
    • Gibt es ein organisationsinternes IC/OOC-Regelwerk?